Hausordnung

Vinzenz-von-Paul-Gymnasium Niederprüm

Hausordnung

In unserer Schule verbringen wir viele Stunden unseres Tages. Sie ist nicht nur ein Ort des Lernens und Lehrens, sondern gleichzeitig auch ein wichtiger Lebensraum, in dem sich alle wohlfühlen sollen.

Damit dies möglich ist, ist es sehr wichtig, dass wir uns alle dafür verantwortlich fühlen und entsprechend handeln.

Freundlichkeit und gegenseitiger Respekt prägen unseren Umgang miteinander.

Unsere Hausordnung möchte die Rechte des Einzelnen schützen und das Leben in der Schul­ge­meinschaft regeln und erleichtern.

  1. Schulweg und Unterricht
  1. Schulweg:

Für eine sichere Überquerung der Hauptstraße am Zebrastreifen sorgen morgens vor der 1. Stunde bzw. mittags nach der 6. Stunde jeweils zwei Schülerlotsen, die den Verkehr entsprechend regeln. Ihren Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten.

  1. Unterrichtsbeginn:

Um 7.25 Uhr öffnet der aufsichtführende Lehrer die Durchgangstür zu den einzel­nen Klas­senräumen. Der Unterricht beginnt um 7.45 Uhr. Alle bemühen sich um einen recht­­zei­ti­gen Beginn und pünktlichen Abschluss der Stunden. Ist eine Klasse 5 Minuten nach Unterrichts­beginn noch ohne Lehrer, teilt der Klassensprecher dies im Sekretariat bzw. der Schulleitung mit. Wir beginnen den Schulvormittag mit einem gemeinsamen Gebet.

  1. Klassenbuch:

Der Lehrer der ersten Stunde bringt das Klassenbuch mit, während der Lehrer der letzten Stunde das Klassenbuch wieder im Lehrerzimmer hinterlegt.

Fehlende Schüler werden dem Lehrer der ersten Stunde vom Klassenbuchführer gemel­det.

Klassenlehrer und Klassenbuchführer achten gemeinsam darauf, dass alle not­wen­di­gen Eintragungen zeitnah vorgenommen werden.

  1. Während der Unterrichtszeit:

Für die Schüler sind die Schulgottesdienste während der Unterrichts­zeit Schul­ver­an­staltung.

Jeder Schüler führt ein Aufgabenbuch. Wir legen Wert darauf, dass die Eintragungen sauber und ordentlich vorgenommen werden. Dies trifft auch auf die Führung der Hefte für den jeweiligen Fachunterricht zu.

Während des Unterrichts darf ohne zu stören getrunken, aber nicht gegessen werden. In den Fach­räumen (Physik, Biolo­gie/Chemie, BK, Musik, Computerraum) sind Essen und Trinken verboten. Hier gelten eigene Bestimmungen, die Bestandteil dieser Hausordnung sind.

  1. Nach dem Unterricht:

Bevor der Schüler die Schule verlässt, wirft er einen Blick auf den Vertretungsplan, damit er die Materialien, die am nächsten Tag benötigt werden, dabei hat.

Bei vorzeitigem Unterrichtsschluss dürfen die Schüler das Schulgelände verlassen, deren Eltern eine entsprechende Einverständniserklärung vorgelegt haben, die anderen begeben sich sogleich in den Studiersaal. Bei Verlassen des Schul­­ge­­län­­des erlischt die Haftpflicht der Schule; ausgenommen ist der direkte Heimweg.

Schüler, deren Busse später abfahren, dürfen sich nicht in unmittelbarer Nähe zum Zebrastreifen aufhalten, da dies Autofahrer irritieren könnte. Laufen und Spielen im Gefahrenbereich der Straße sind nicht gestattet.

  1. Pausen
  1. Die 5 Minuten-Pausen dienen dem Wechsel von Unterrichtsräumen. Falls nur der Lehrer wechselt, bleiben die Schüler grundsätzlich in ihrem Klassen­raum und bereiten sich auf die kommende Unterrichtsstunde vor.
  2. Die große Pause nach der 3. Stunde verbringen die Schüler in der Regel auf dem Schulhof. Der Fachlehrer schließt den Raum zu Beginn der Pause ab.
  3. Bei schlechtem Wetter halten sich die Schüler in der Pausen- und Eingangshalle der Schule auf.
  4. Beim ersten Klingeln am Ende der Pause gehen alle auf direktem Weg in ihre Unter­richtsräume und halten die Arbeitsmaterialien für die kommende Unter­richts­stunde bereit.
  5. Fachräume werden erst zu Beginn des jeweiligen Unterrichts vom betreffenden Fach­lehrer aufgeschlossen.
  1. Verhalten auf dem Schulgelände
  1. Allgemeines:

Das den Schülern zum Aufenthalt dienende Schulgelände umfasst den Pausenhof unterhalb des Schulgebäudes mit angren­zen­dem Rasenstück sowie den Sportplatz, jedoch nicht das angrenzende Waldstück und das Gartengelände. Es ist nicht gestattet, das Schulgelände während der Unterrichtszeit ohne Genehmigung eines Lehrers zu verlassen.

Wir verhalten uns auf dem Schulgelände und im Schulgebäude so, dass Unfall­gefahren vermieden werden.

Wir befolgen die Weisungen der Aufsichtspersonen.

Auf dem Schulgelände und im Schulgebäude verhalten wir uns so, dass wir zeitgleich stattfindenden Unterricht nicht stören.

In Angelegenheiten, die eine Klasse betreffen, erscheint nur der Klassensprecher am Lehrerzimmer. Das Lehrerzimmer sollte von Schülern nur in dringenden Fällen auf­ge­sucht werden.

Bei Alarm verhalten wir uns entsprechend der eingeübten Regeln.

Bei Verletzungen informieren wir sofort die dafür zuständige Lehrerin Frau Dr. Wingender (Sicherheitsbeauftragte) oder den aufsichtführenden Lehrer zur Auf­nah­me einer Unfallanzeige.

  1. im Gebäude:

Flure und Treppenhaus sind keine Aufenthaltsräume, Fensterbänke keine Sitz­gele­gen­heiten.

Das Spielen mit Bällen im Schulgebäude ist nicht gestattet.

Wir achten fremdes Eigentum, und es ist für uns selbstverständlich, Klassenräume, Einrichtungsgegenstände sowie Unterrichtsmaterial schonend und sachgerecht zu behandeln.

Die Toilettenanlagen sind ebenfalls keine Aufenthaltsräume. Ein Höchstmaß an Sau­ber­keit ist hier selbstverständlich.

  1. auf dem Schulhof:

Auf dem Schulhof verhalten wir uns so, dass die Sicherheit der anderen stets gewährleistet ist. Raufereien sowie das Werfen von Schneebällen sind verboten.

Wir sind alle für die Sauberkeit unseres Schulhofes mitverantwortlich. Für Abfälle stehen genügend Abfalleimer zur Verfügung.

  1. Ordnung und Sauberkeit in der Schule
  1. Für die Sauberkeit des Schulgebäudes und des Schulhofs sind wir alle verantwortlich. Daher entsorgen wir unsere Abfälle in die dafür vorgesehenen Abfallbehälter.
  2. Wir halten unseren eigenen Arbeitsplatz sauber.
  3. Jede Klasse teilt für jeweils für eine Woche einen Ordnungsdienst ein, der aus zwei Schülerinnen und Schülern besteht. Der Ordnungsdienst putzt nach jeder Unterrichts­stunde die Tafel, fegt den Klassenraum am Ende der letzten Stunde und sorgt dafür, dass beim Verlassen der Räume alle Fenster und Türen geschlossen werden und das Licht ausgeschaltet wird.
  4. Nach der letzten Unterrichtsstunde in einem Raum stellen wir unsere Stühle hoch und der Fachlehrer schließt den Raum ab.
  5. Der Hofdienst erledigt seine Arbeit am Ende der großen Pause.
  1. Regelungen über das Mitbringen von Gegenständen in die Schule
  1. Wir bringen keine Gegenstände mit in die Schule, deren Gebrauch zu Verletzungen oder Verunreinigungen führen kann.
  2. Auf dem Schulgelände ist die Benutzung von Handys, MP3-Playern und ähnlichen Geräten inklusive deren Zubehör nicht gestattet.

Verstoßen unsere Schüler gegen diese Regel, wird das betreffende Gerät für zwei Tage einge­zogen.

Über Ausnahmen entscheidet der Fachlehrer.

  1. Auf dem gesamten Schulgelände herrscht für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft Rauchverbot.
  1. Regelungen zu Versäumnissen
  1. Bei (längerer) Krankheit informieren die Erziehungsberechtigten möglichst sogleich, spätes­tens aber am dritten Fehltag das Sekretariat der Schule.

Unmittelbar nach Ende der Abwesenheit legen die Schüler der Klassenleitung eine schrift­liche Entschuldigung der Erziehungsberechtigten vor.

  1. Auch für versäumte Einzelstunden (z. B. notwendiger Arzttermin) wird eine ent­spre­chen­de schriftliche Entschuldigung vorgelegt.
  2. Wenn Schüler aus anderen wichtigen Gründen absehbar nicht am Unterricht teil­neh­men können, beantragen die Erziehungsberechtigten bis zu zehn Tage vorher über die Klassenleitung eine Beurlaubung in schriftlicher Form.
  3. Müssen Schüler während des Schulvormittags aus dem Unterricht entlassen werden, regelt dies der unterrichtende Lehrer. Während der Pausen wenden sich die betref­fen­den Schüler an das Lehrerzimmer. Vom Sekretariat aus werden die Erziehungs­berechtigten informiert. Der Schüler wartet auf dem Schulgelände, bis er abgeholt wird.

Verstößt jemand gegen die Regeln der Hausordnung, muss er dies ehrlich eingestehen und die Folgen tragen. Schüler müssen unter anderem mit Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen im Sinne der Schulordnung (§ 82 - § 84) oder solchen rechnen, die der Schulgemeinschaft zu Gute kommen.